Beethoven in Hittisau

  • Frauenmuseum Hittisau Österreich

"Die Reise"

 

Schubert Oktett, Beethoven Septett und Streichtrio

DO 7. APRIL, 19 UHR - PFORTE UM 7

FR 8. APRIL, 20 UHR
FESTSAAL DES LANDESKONSERVATORIUMS

SA 9. APRIL, 17 UHR
FRAUENMUSEUM HITTISAU

 

L. V. BEETHOVEN: STREICHTRIO OP.9/3 CMOLL

F. SCHUBERT: OKTETT D. 803

 

BERIT CARDAS VIOLINE MIRIAM HELMS ALIEN VIOLINE KLAUS CHRISTA VIOLA MATHIAS JOHANSEN VIOLONCELLO LEON BOSCH KONTRABASS FRANCESCO NEGRINI KLARINETTE ALLEN SMITH FAGOTT HANNA SIEBER HORN

 

Wir alle kennen diesen seltsamen Gefühlsmix aus Sehnsucht und Sor- ge, wenn wir einen großen Aufbruch wagen, und wir alle kennen die- se Mischung aus Zuversicht und Zweifel, die solche großen Aufbrüche in uns auslösen. Das Schubert-Oktett ist ein Werk, das diesem Gefühl der großen Reise einen einzigartigen klanglichen Ausdruck verleiht: Wenn die letzte Etappe mit dem großartigen letzten Satz beginnt, dann wächst in uns allen die Gewissheit, dass wir an dem Ort ankommen werden, der uns immer bestimmt war.

 

Das Septett war schon bald eines der populärsten Werke Beethovens, wovon auch zahlreiche Bearbeitungen zeugen. Beethoven arrangierte das Werk auch selbst als Trio für Klarinette (oder Violine), Violoncello und Klavier und veröffentlichte diese Version 1805 als op. 38.

Besonders populär wurde das Thema des vierten Satzes, das auf ein niederrheinisches Volkslied zurückgehen soll. Das Lied trägt den Titel Die Losgekaufte, ist allerdings erst 1838 in einer Publikation des Volksliedersammlers Andreas Kretzschmer (1775–1839) nachweisbar.[3] Möglicherweise entstand das Lied also erst später, auf der Grundlage von Beethovens Thema.
— https://de.wikipedia.org/wiki/Septett_%28Beethoven%29